So war das awolunmeeting 2017

Da ich selbst nicht da sein konnte, hat Harald mir einen kleinen Bericht geschrieben:

Die Besetzung war dieses Mal interessant:
Kurz bevor ich mit meinem Sohn von unten kommend in den Weg zu Eckerloch einbog, sahen wir einen Radfahrer ebenfalls einbiegen, der von oben kam. Einen Moment später schlossen wir zu ihm auf, als er ein Foto machte. Beim Annähern hielt ich sein Rad für ein ordentlich bepacktes AWOL und quatschte ihn dementsprechend an. Er konnte ja nun wirklich keinen anderen Plan haben, als mit uns zum Eckerloch zu wollen. Je länger ich aber sabbelte, merkte ich, dass er keinen blassen Schimmer hatte, was ich ihm da von Unmeeting und so erzählte. Huch! Er war (es war dann auch „nur“ ein Sequoia 😉 ) vollkommen zufällig im Harz unterwegs und wollte eigentlich nur weiter nach Bad Sachsa. Er kam also mit bis zum Eckerloch, wo wir auf Dirk und Philipp (rotes AWOL) trafen. Samuel (der dasselbe Sequoia wie mein Sohn Lasse fährt) bliebt dann noch eine kurze Zeit und quatschte mit uns, machte sich dann aber bald auf den Weg.
Bis gegen 18 Uhr haben wir dann am Eckerloch rumgestanden, gesessen, gequatscht und Kaffee getrunken, reichlich Wanderverkehr, aber kein weiterer Radfahrer. Philipp war schon mittags oben gewesen und verabschiedete sich dann in Richtung Nordhausen. Dirk, Lasse und ich sind dann nach oben gefahren. Lasse und ich vorne weg und dadurch mit dem Glück, dass wir auch noch für einige Minuten gute Sicht hatten. Schnell zogen aber Regenwolken auf und wir zogen uns ins Wolkenhäuschen zurück (wieder frei nutzbar). Als der Regen leicht nachliess sind wir beide dann noch rüber zum Gipfelstein. Gerade als wir nochmal kurz ins Häuschen wollten, kam dann auch Dirk oben am Stein an. Kurz darauf sind wir dann aber auch wieder abgefahren, ich wollte vor der Dunkelheit unten sein (wobei wir genügend Licht hatten) und wirklich gemütlich war’s oben auch nicht. Unser Zelt stand eh schon auf dem Campingplatz in Schiere und Dirk wollte gleich noch mit dem Auto wieder nach Hause fahren.
In der Abfahrt trennten wir uns dann auch noch von Dirk, der irgendwie quer zum Bahnhof wollte, an dem sein Wagen stand.
Am Ende der Brockenstraße kam Lasse und mir dann noch ein Radfahrer entgegen: Christian, der auch im vergangenen Jahr dabei war! Seine Anfahrt hat wegen des Wetters deutlich länger gedauert, deshalb war er eben erst gegen 20 Uhr in Schierke. Wir haben dann nur einige Minuten gequatscht. Sein Plan war: Oben im Häuschen zu übernachten. Ich habe ihm dann noch 2 Dosen Bier „abgenommen“; die er nicht mehr hochschleppen wollte … Als wir dann jeweils unserer Wege fuhren, setzte nochmal ordentlicher Regen ein, der uns auf den 2 Kilometern bis zum Campingplatz komplett durchnässte …
Der Campingplatz hatte aber eine schöne warme und gemütliche Küche. Schnell noch etwas gegessen und dann lagen wir auch bald im Schlafsack. Da ich nicht an Ersatzklamotten gedacht hatte (die Wettervorhersage ist schuld!), haben wir uns am nächsten Morgen mit klammen Klamotten nicht nochmal aufs Rad gesetzt sondern sind gemütlich nach Hause gefahren.
DANKE Harald

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s